Samstag, 2. April 2011

Verwesung von Simon Beckett



DR. DAVID HUNTERS SCHWIERIGSTER FALL
Drei Mädchen sind verschwunden. Ein Serienkiller gesteht. Doch Jerome Monk weigert sich zu verraten, wo er ihre Leichen vergraben hat. Auch David Hunters Einsatz bringt keine Ergebnisse. Acht Jahre später: Monk bricht aus dem Gefängnis aus. Für David Hunter beginnt ein Albtraum. Denn die Dämonen der Vergangenheit lassen ihm keine Ruhe ... «Simon Beckett hat auf dem Thron des Krimikönigs Platz genommen.» Die Welt


David Hunter soll helfen im Moor die Leichen von drei Mädchen zu finden, die der Serienkiller Jerome Monk dort versteckt haben soll. Die Leichen werden jedoch nicht gefunden. Acht Jahre später bricht Monk aus dem Gefängnis aus. Ist er hinter allen her, die damals im Moor dabei waren?

Ich liebe die Dr. Hunter-Reihe von Simon Beckett. Dieses Buch hat mich anfangs sehr verwirrt, da es in der Vergangenheit beginnt, dies jedoch nicht kenntlich gemacht wird.  Die sonst recht stark vertretenen wissenschaftlichen Themen und die Forensik fehlt in diesem Buch fast völlig, was ich sehr schade fand, da mir genau dieser Teil der David Hunter-Bücher sehr gut gefällt. Und natürlich kam auch hier David Hunter an einer neuen Liebesgeschichte, die von vorn herein zum Scheitern verurteilt ist, nicht vorbei. Trotzdem ließ sich das Buch flüssig lesen, allerdings nur mit wenig Spannung. Den Serienkiller Jerome Monk fand ich leider sehr unrealistisch. Dr. David Hunters schwierigster Fall? Nein, wirklich nicht, die Story war sehr vorhersehbar.

Fazit: Dr. David Hunter hat hier einen kleinen Hänger. Fans werden das Buch trotzdem nicht schlecht finden. Neue Fans wird Simon Beckett aber keine finden.