Sonntag, 3. April 2011

Der erste Tod der Cass McBride von Gail Giles



Cass, die High School Queen, lässt David abblitzen. Auf ihre gewohnt arrogante Art. Am nächsten Tag ist David tot. Und Cass steckt in einer engen Kiste, unter der Erde. Über Walkie-Talkie steht sie mit ihrem Kidnapper in Verbindung. Kann sie ihn von ihrer Unschuld überzeugen? Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt


Cass McBride ist das beliebteste Mädchen auf der High School. David, der zu den Losern gehört, bitte Sie um eine Verabredung. Um ihren Status nicht zu verlieren, weißt Cass David arrogant ab. Am nächsten Tag erfährt sie, dass David sich umgebracht hat. Sie selbst wacht in einer engen Kiste unter der Erde wieder auf. Lediglich über ein Walkie-Talkie hat sie Kontakt zu ihrem Entführer.

Ohne lange Vorgeschichte beginnt das Buch. Die eigentliche Story beginnt direkt. Das Buch ist ein unterschiedliche Perspektiven aufgeteilt: Cass, Kyle und der Polizist. Dadurch ist das Buch sehr spannend, die schnellen Wechsel irritieren teilweise auch, da diese zusätzlich Zeitsprünge enthalten.  Durch die kurzen Kapitel entstand leider kein oder nur ein kleiner Bezug zu den Protagonisten. Dem Buch fehlt es etwas an Tiefe.  Trotzdem fand ich es ganz unterhaltsam.

Fazit: Guter, allerdings etwas oberflächlicher Psychothriller für Jugendliche.