Sonntag, 30. Januar 2011

Dark Moon von Claire Knigthley



Als Lydia im Wald auf einen verwirrten jungen Mann trifft, ist sie verängstigt und fasziniert zugleich. Seine Haut schimmert blass, an Gesicht und Händen hat er Verbrennungen. Verzweifelt bittet er Lydia um Hilfe. Sie bringt den schönen Fremden zu sich nach Hause, doch wenige Stunden später ist er verschwunden. Noch ahnt Lydia nicht, dass ihr Schicksal bereits untrennbar mit dem seinen verknüpft ist - und dass ihr Blut sie zu etwas ganz Besonderem macht.


Lydia muss sich entscheiden. Liebt sie Mark oder lässt sie sich mit Jack ein. Mark kennt sie seit ihrer Kindheit und ist auch schon einige Zeit fest mit ihm zusammen. Jack ist der geheimnisvolle Geliebte einer verstorbenen Bekannten. Lydia ist fasziniert von ihm. Er ist undurchschaubar und seine Brandwunden heilen innerhalb von Stunden. Jack ist ein Vamipr.

Immer wieder werden ausgeblutete Rehe, dann auch Hunde gefunden. Als auch ein Mensch auf die gleiche Weise getötet wird frägt sich Lydia ob Jack der Täter ist. Als noch weitere Vampire in der Stadt auftauchen wird es richtig gefährlich.

Die Charaktere sind sehr sympathisch. Die Geschichte flüssig und spannend. Sie birgt zwar keine nie dagewesenen Neuerungen, dennoch ist dieser Vampirroman eine Abwechslung zu der breiten Masse dieses Genres. Was mir sehr gefallen hat.

Fazit: Guter Vampirroman, der sich nicht ganz an das 08/15-Schema hält. Ich freue mich auf die Fortsetzung.