Donnerstag, 13. Januar 2011

Ascheherz von Nina Blazon


Ihr Kuss meint Tod, ihre Liebe Leben

Seit einem Unfall ist Summers Gedächtnis wie ausgelöscht. Sie weiß nur eines: Der Blutmann, der sie in ihren Albträumen verfolgt, ist nun in ihr Leben getreten und will sie töten. Und er scheint nicht der Einzige zu sein, der sie verfolgt. Der geheimnisvolle, engelhaft schöne Anzej rettet ihr das Leben. Auf ihrer gemeinsamen Flucht in das ferne Nordland muss Summer erkennen, welchen Verrat sie vor Jahrhunderten begangen hat: Einst gehörte sie zu den Zorya, deren Kuss den Sterblichen den Tod bringt. Doch einem Mann mit sanften Augen, der in ihren Armen sterben sollte, schenkte sie die Ewigkeit. Nun fordert Lady Mar, die Herrin des Todes, das Leben zurück, um das sie betrogen wurde. Kann Summer den Tod ein weiteres Mal überlisten oder muss sie ihre Liebe opfern, um selbst Lady Mars tödlichem Kuss zu entgehen?

Aufregende Mischung aus moderner Welt und zeitloser Todesmystik.


Romantisch und düster, fesselnd und geheimnisvoll.
Anfangs fand ich nur schwer Zugang zu Summer. Die Protagonistin blieb auch bis zum Schluss eher unsympathisch. Trotzdem konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Der flüssige Schreibstil von Nina Blazon ließ mir das 542 Seiten starke Buch wesentlich dünner erscheinen. Die Geschichte der Zorya und vorallem die des Tänzer Licht fand ich wunderschön. Die Länge der Liebesgeschichte fand ich allerdings insgesamt zu lang. 200 Seiten weniger hätten es auch getan…

Fazit: Nette Fantasy-Liebesgeschichte, die mich jedoch nicht ganz überzeugt hat. Insgesamt hatte ich mehr erwartet.