Mittwoch, 4. Mai 2011

Vor Vampiren wird gewarnt von Charlaine Harris



Sookie Stackhouse, die gedankenlesende Kellnerin, musste einiges wegstecken in der letzten Zeit – die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen übernatürlichen Wesen, in die sie verwickelt war, sind nicht leicht zu verkraften. Immerhin ist ihre Beziehung zu dem Vampir Eric anscheinend in eine neue Phase getreten. Doch dann tauchen zwei Vampire aus Erics wechselvoller Vergangenheit auf. Sie sind ein gefährliches Paar. Und sie haben ihre eigenen Pläne, was Sookies Zukunft betrifft. Es sieht ganz so aus, als würde Sookies sehnsüchtiger Wunsch nach ein bisschen Ruhe und Frieden noch lange nicht erfüllt werden.


In Sookies Leben gibt es einige Veränderungen. Der Krieg der Elfen ist vorbei. Ihre Cousine Claudine starb währen sie Sookie beschützte. Bill leidet an einer Silbervergiftung und ist daher nicht ganz bei Kräften. Ein Heilmittel wurde bisher nicht gefunden. Auch Erich und Sookies Beziehung zu einander hat sich geändert. Sie sind jetzt offiziell liiert. Sookies Mitbewohnerin Amilie zieht zurück nach New Orleans, dafür zieht Claudines Bruder Claude zu Sookie. Erich muss seine Stellung als Sherriff verteidigen, da es einen neuen König gibt. Zudem tauchen auch noch sein Schöpfer und sein „Bruder“ auf die alles verkomplizieren. Als wenn das noch nicht genug wäre, finden die Werwölfe eine Leiche auf Sookies Land. Wer ist der Tote und wer hat den Körper dort vergraben?

Teil 10 der Serie um Sookie Stakhouse. Die Serie hat mit bisher immer gut gefallen, obwohl langsam etwas die Luft raus ist. Die ganze Elfengeschichte fand ich auch etwas zu viel. Nachdem der Krieg der Elfen jetzt vorbei ist, sind sie nur noch am Rande vertreten. Die Story dreht sich wieder mehr um Vampire, Werwölfe und Gestaltwandler. Sehr positiv aufgefallen ist mir, dass Sookie nicht mehr die ganze Zeit als ungebildetes Dummchen dargestellt wird. Die Szenen mit Eric und Sookie werten das ganze Buch auf. Der Leichenfund entwickelt sich ein wenig zum Krimi. Spannung und Humor wechseln sich ab. Allerdings nervt mich Bill immer mehr… Ich mochte ihn noch nie wirklich, nachdem er mit seiner Vergiftung „dahin vegetiert“ mag ich ihn gar nicht mehr. Besonders gut gefällt mir auch das neue Coverdesign.

Fazit: Nicht mehr ganz so stark wie die ersten Bände, aber immer noch ein guter spannender, witziger und lesenswerter Vampirroman.