Freitag, 13. Mai 2011

Elfenliebe von Aprilynne Pike




Ein Mädchen zwischen Schulalltag und Elfenwelt, irdischer Liebe und übernatürlicher Romanze

Als Laurel den Sommer in Avalon verbringt, wo sie die Lebensweise der Elfen kennenlernen soll, rückt die Menschenwelt für sie in weite Ferne. Dabei konnte Laurel sich die Zeit ohne ihren Freund David erst gar nicht vorstellen. Aber jetzt, in der Elfenwelt, ist alles neu, alles so wundersam – und da ist der attraktive, geheimnisvolle Frühlingself Tamani, der ihr zur Seite steht und der sie liebt, wie noch nie ein Mensch sie geliebt hat ... nach ihrer Rückkehr merkt Laurel, wie sehr ihr der Alltag in der Menschenwelt und vor allem David gefehlt haben. Sie spürt: Schon bald wird sie eine schwere Entscheidung treffen müssen...


Laurel ist zwar eine Elfe, ist aber unter Menschen aufgewachsen. Damit sie nun die Lebensweise der Elfen kennlernt, verbringt sie ihre Sommerferien in Avalon, dem Land der Elfen. Der Frühlingself Tamani kümmert sich um Laurel. Er tut alles fürs sie, denn er liebt sie.  Er versucht sie zu überzeugen, in Avalon zu bleiben, doch Laurel vermisst ihren Freund David und ihre Eltern. Als sie jedoch in die Menschenwelt zurückkehrt vermisst sie Tamani und Avalon. Als dann auch noch Orks ihre Familie und Freunde bedrohen, erkennt sie dass sie sich zwischen Avalon und der Menschenwelt entscheiden muss…

Der zweite Teil um die Elfe Laurel. „Elfenkuss“ hatte mir gut gefallen, daher habe ich mich sehr auf „Elfenliebe“ gefreut. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.  Tolle Mischung einer Love-Story, Action und Fantasy. Die Charaktere sind überzeugend und sympathisch. Avalon wird sehr fantasievoll dargestellt. Die Hierarchie der Elfen ist zwar anfangs etwas verwirrend, dann aber sehr interessant. Zum Ende wird es nochmal richtig spannend und natürlich gibt es wieder einen Cliffhanger. Wir können also auf weitere Teile hoffen. Durch den  flüssigen Schreibstil war das Buch schnell gelesen. Besonders gut hat mir auch das Cover gefallen, obwohl ich so gar nicht auf Pink stehe. Der Originaltitel „Spells“ passt besser zum Buch als der Deutsche. Dieser wurde wohl nur gewählt um das Buch mit dem ersten Teil in Verbindung zu bringen.

Fazit: Tolle Urban-Fantasy-Lovestory. Etwas schwächer als Teil Eins, aber immer noch gut