Donnerstag, 18. August 2011

Unsterbliche Versuchung von Raven Hart



Eine Leidenschaft - heiß wie die Hölle!

William Cuyler Thorne hat alles, was ein Vampir sich nur wünschen kann: Macht, Geld und großes Ansehen. Da taucht ein uralter Feind auf, um William das Einzige zu nehmen, das im wirklich etwas bedeutet: seine unsterbliche Geliebte Eleanor. Doch für Eleanor würde William sich sogar mit dem Teufel anlegen.


Jack und sein Schöpfer William leben in Savannah. William hat einen Importservice für Vampire. Er bringt sie mit seiner Jacht von Europa in die USA. Doch auf der letzten Überfahrt geht etwas schief. Die Jacht wird leer aufgefunden. Die Besatzung und der Vampir sind verschwunden. Lediglich ein Aschehaufen davon, dass ein Vampir auf dem Schiff war. Mit Hilfe eines Voodoo-Zaubers kann William sehen, was auf der Jacht gesehen ist. Reedrek, sein Erzeuger hat den Vampir getötet und ist nun hinter William her. Jack und William versuchen in aufzuhalten.

Entgegen dem Klappentext geht es hier nicht um Williams unsterbliche Geliebte Eleanore. Diese ist weder unsterblich, noch seine Geliebte! Eleonore ist die Besitzerin des Puffs, in dem sich William vergnügt… Es handelt sich also nicht um eine erotische Vampir-Liebeschichte, wie beworben. Der Anfang gestaltete sich leider sehr zäh. Zwischendurch war sich sehr versucht, das Buch abzubrechen. Die Geschichte ist undurchsichtig und ich konnte ihr nur schwer folgen. Zu William oder Jack konnte ich gar keine Sympathien aufbauen und ich fand keinen rechten Zugang zu den beiden Protagonisten. Erst im letzten Drittel des Buches kam dann endlich Spannung auf. Der große Showdown war dann fast schon wieder zu schnell vorbei. Das Ende von „Unsterbliche Versuchung“ hat mich dann doch etwas neugierig auf den zweiten Teil „Unsterbliche Begierde“ gemacht. Der Anfang hat mich jedoch abgeschreckt, so dass ich mir nicht sicher bin, ob ich den zweiten Teil lesen werde.

Fazit: Anfangs sehr zähe Vampirstory, die im Laufe der Geschichte an Fahrt gewinnt.