Dienstag, 15. Februar 2011

Das Lied der Banshee von Janika Nowak


Als Aileen erfährt, dass sie die letzte Banshee ist, glaubt sie an einen schlechten Scherz. Sie soll eine Gestalt aus der irischen Sagenwelt sein? Sie soll den Tod von anderen Menschen vorhersagen und mit ihrer Stimme Magie wirken können? Das ist doch vollkommen absurd! Ihre seltsamen Träume und ein Zwischenfall, den sie sich beim besten Willen nicht erklären kann, bringen sie jedoch ins Grübeln. Das junge Mädchen ahnt noch nicht, dass ihr Abenteuer mit dieser Enthüllung erst beginnt. Dass sie in eine Welt eintauchen wird, in der Mythen und Legenden keine Erfindung sind. Dass sie zusammen mit Sirenen, Wassermännern und Nymphen den Kampf gegen ein uraltes Wesen aufnehmen muss. Und dass sie sich verlieben wird. In einen guten Freund, der plötzlich nicht mehr in diese neue Welt passt …


In Aileen´s Leben überschlagen sich die Ereignisse. Sie wird von 3 Männern zusammengeschlagen und sie wird von seltsamen Wesen, einer Mischung aus Mensch und Vogel angegriffen. Ein Fremder rettet sie mit Hilfe von Magie. Er offenbart ihr, dass mächtige Wesen hinter ihr her sind und sie töten wollen. Bevor er verschwindet drückt er ihr noch seine Visitenkarte in die Hand. Um Antworte zu bekommen macht sich Aileen auf den Weg zu der angegeben Adresse. Macius klärt Aileen auf, dass es mehr Wesen auf Erden gibt, als sie je geahnt hat. Sie selbst ist eine Banshee, wahrscheinlich die letzte auf der Welt. Mit ihren neuen Freuden macht sie sich auf um die „Götterkinder“ zu retten.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und sympathisch. Der Schreibstil flüssig und einfach zu lesen. Längen hat das Buch keine, es ist bis zum Schluss spannend.. Die Mischung aus alten Mythen und der „Jetzt-Zeit“ ist sehr gut gelungen. Allerdings waren die vielen verschiedenen „Götterkinder“ fast zu viel des guten. Wassermänner, Sirenen, Gargoyles, Nymphen, Drachen, Pan und mehr sind vertreten. Die Illustrationen haben ein wenig vom Text abgelenkt und sind meiner Meinung nach total überflüssig und meist nicht sehr gut gelungen.

Fazit: Tolle Urban Fantasy. Auf jeden Fall lesenswert! Ich hoffe sehr auf weitere Bücher von Janika Nowak.