Montag, 9. Mai 2016

Alex & Ich - Fight for love von Amalia Winter




  
Titel: "Alex und Ich – Fight for Love“        
Autor: Amalia Winter
Seiten: 200
Format: eBook
ISBN: 978-3-9581-8082-6
Preis: 3,49 EUR







Die Studentin Elena verdient ihr Geld damit auf illegale Collegeboxkämpfe zu wetten. Als sie als Einzige auf Alexandr wettet und eine Menge Geld gewinnt, gerät sie in ernste Schwierigkeiten. Doch Alexandr hilft ihr aus der misslichen Lage. Um ihre Schuld abzubezahlen, hilft sie seiner Schwester Katinka, als sie von ihrem Ex-Freund bedroht wird. Schnell merkt sie, dass Alex und sie mehr verbindet als nur diese Gefälligkeiten.


Ich habe mich auf eine schöne, fesselnde New Adult-Geschichte gefreut. Leider habe ich das nicht bekommen. Die Grundstory hätte zwar das Zeug dazu, aber in der Umsetzung haperte es.
Die Charaktere bleiben recht oberflächlich und wirken austauschbar. Ich konnte zu keinem eine Beziehung aufbauen. Alexandrs sympathische Schwester Katinka hat die Autorin wohl irgendwann vergessen, da sie nach kurzer Zeit so gut wie keine Rolle mehr gespielt hat. Leider kam für mich auch das Boxthema zu kurz. Hier hätte man etwas ausbauen können und die Story interessanter gestalten können.

Den Schreibstil fand ich etwas holprig und es hat gedauert, bis ich in die Geschichte gefunden habe. So wirklich packen konnte sie mich allerdings nie.  
Die Ereignisse gingen recht schnell voran und ich fand sie meistens zu schnell und überstürzt. Auch die Beziehung der beiden Protagonisten blieb recht gefühllos. Ab der Mitte des Buches gab es dann Zeitsprünge, durch die Story noch zusätzlich ausgebremst wurde. Eine zusammenhängende und ausgefeiltere Story hätte mir besser gefallen. Das Buch ist mit 200 Seiten ja sowieso recht kurz, die Zeit um die Geschichte auszubauen wäre also da gewesen. Auch der Spannungsteil zum Schluss war viel zu schnell abgehandelt und eine wirkliche Spannung kam nicht auf. Er wirkt sehr gezwungen und ist eigentlich überflüssig. Zudem wird in dem Buch jedes erdenkliche Klischee erfüllt. Mich stören Klischees normalerweise nicht in Liebesromanen, aber hier waren es mir zu viele auf einmal.

Als Bonuskapitel gibt es dann noch eine Szene aus Alexandrs Sicht. Ich fand die Szene allerdings schlecht gewählt und etwas Neues habe ich hier nicht erfahren, da hier der Großteil aus einer Unterhaltung von anderen Personen besteht.

Fazit: Oberflächlich und zu wenig Gefühl für eine Lovestory. 2,5 von 3 Sternen.