Samstag, 9. April 2016

Black Rabbit Hall von Eva Chase




 

Titel: "Black Rabbit Hall“     
Originaltitel: Black Rabbit Hall
Autor: Eve Chase
Seiten: 416
Verlag: Blanvalet
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-764-50560-8
Preis: 19,99 EUR






Die 14jährige Amber Alton besucht mit Ihrer Familien den Landsitz Black Rabbit Hall als ein tragisches Unglück geschieht. Nichts ist danach so wie es war und die Familie Alton hat einige Schwierigkeiten mit der neuen Situation zurecht zu kommen.
Mehr als drei Jahrzehnte später besichtigen Lorna und ihr Verlobter Jon Pencraw Hall, oder wie es die Einheimischen nennen Black Rabbit Hall. Sie planen dort ihre Hochzeit zu feiern. Auch wenn Jon von dem leicht verfallen Haus nicht wirklich begeistert ist, zieht es Lorna in seinen Bann und sie hat das Gefühl, dass das Haus etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun hat.


Das Cover ist ein richtiger Blickfang und passt wunderbar zur Geschichte. Besonders schön ist das Buch, wenn man den durchsichtigen Schutzumschlag entfernt. Denn nur die Schrift ist auf dem Umschlag, das Haus und die Landschaft sind direkt auf die Buchdeckel gedruckt.

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, Amber Altons Geschichte beginnt 1968 und Lornas in der heutigen Zeit. Um das visuell zu kennzeichnen wurden auch verschieden Schriftarten verwendet, man weiß also sofort um wen es gerade geht. Allerdings hatte ich beim Lesen von Ambers Part nicht das Gefühl, mich in den 60ern zu befinden. Gefühlsmäßig hätte ich die Geschichte eher ins 19. Jahrhundert gepackt, da kaum moderne Errungenschaften erwähnt werden und die Gesellschaftsstruktur mit Dienstboten und Herrschaften eher in diese Zeit gepasst hätte.

Gerade Amber hat es nach dem tragischen Tod ihrer Mutter sehr schwer. Sie versucht für ihre Geschwister die Mutterrolle zu übernehmen und dabei vermisst sie ihre Mutter selbst schrecklich. Die Gefühle von Amber und ihrer Familie wurden sehr gut beschrieben und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ein paar Mal kullerten auch bei mir die Tränen. Im Gegensatz dazu fand ich Lornas Handlungen nicht immer ganz nachvollziehbar und nicht ihrem Alter entsprechend.

Die Autorin beschreibt Black Rabbit Hall und die Umgebung sehr bildlich und das steigert die Atmosphäre des Buches ungemein.

Ein flüssiger Schreibstil und eine gekonnte Kapitelaufteilung ließen mich das Buch kaum aus der Hand legen und ich hatte es in kürzester Zeit durch gelesen. Die Auflösung des Ganzen war zwar ziemlich vorhersehbar und hat mich nicht überrascht, aber die Story hat ein schönes rundes Ende, sodass mir das nichts ausgemacht hat.

Ich hoffe sehr weitere Romane von Eva Chase lesen zu können.

Fazit: Ein wunderbarer und emotionaler Roman über ein Familiengeheimnis. Klare Leseempfehlung! 5 von 5 Sternen.