Montag, 28. März 2016

Edingaard: Der Pfad der Träume von Elvira Zeißler

 



Titel: "Edingaard - Der Pfad der Träume“   
Seiten: 421
Verlag: Bookrix
Format: eBook           
ISBN: 978-3-739-63726-6
Preis: 0,99 EUR (Einführungspreis)








Die junge Studentin Cassandra träumt seit ihrer Kindheit von Julien. Er ist mir ihr aufgewachsen und langsam entwickelt sich mehr als eine Freundschaft. Julien ist Cassys Seelengefährte. Als sie ihm anvertraut, dass sie sich von einem unheimlichen Fremden verfolgt fühlt, offenbart Julien ihr ein großes Geheimnis. Er ist kein Traum, sondern kommt aus einer anderen Welt und wird dort gefangen gehalten. Cassy ist die einzige, die ihn befreien kann. Sie macht sich auf den Weg nach Edingaard um ihn zu retten. Doch auch der mysteriöse Fremde taucht in Edingaard auf und will um jeden Preis verhindern dass Cassy zu Julien gelangt.


Ich finde das Cover sehr schön, es lässt allerdings recht wenig auf den Inhalt des Buches schließen. Ich hatte mich schon sehr auf den Pegasus gefreut. Dieser ist dann doch etwas anders ausgefallen als erwartet, das hat mir aber sehr gut gefallen. Grandios fand ich auch den Bergkobold Ibertus. So einen hätte ich auch wirklich gerne. Elvira Zeißler hat nicht einfach alle Klischees erfüllt, sondern eigene, neue Ideen verarbeitet.

Der Stil der Geschichte hat mich an die Fantasy-Romane erinnert, die ich in den 90ern gelesen hab. Ein Held aus der realen Welt reist in eine fantastische Welt um dort eine Aufgabe zu erfüllen. Ich liebe solche Bücher und war schon länger auf der Suche nach genau so einer Geschichte.

Cassy ist ja bereits vierundzwanzig, allerdings hatte ich beim Lesen eher das Gefühl eine 16jährige zu begleiten. Ihre Handlungen und Ansichten entsprachen meistens nicht ihrem Alter und sie kam mir sehr naiv vor. Cassandra stolpert von einer Gefahr in die nächste und meistert diese mit mehr Glück als Verstand, aber genau dadurch erfährt man als Leser mehr über die Welt Edingaard.

Cassy und Juliens Liebe zueinander bildet zwar mit den Grund der ganzen Reise, ist aber nicht sehr dominant. Das Fantastische steht mehr im Vordergrund als die Lovestory.

Ab und zu wechselt die Perspektive von Cassy zu Brin, dem Fremden, der Cassys Mission aufhalten möchte. Dadurch gewinnt die Geschichte an Tiefe und die Spannung wird sehr gesteigert. Man erfährt auch mehr über die Hindergründe. Zum Schluss war ich mir nicht mehr sicher, wer der Gute und wer der Böse in dieser Geschichte ist.

„Der Pfad der Träume“ endet mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger und ich freue mich schon sehr auf den zweiten der Trilogie.

Fazit: Gelungener Trilogie-Auftakt. Fantasy die Spaß macht. 4 von 5 Sternen.