Sonntag, 7. Februar 2016

Einfach zauberhaft - Die verfluchten Geister von Lucy Moregan




 
Titel: "Einfach zauberhaft – Die verfluchten Geister“
Autor: Lucy Moregan
Seiten: 376
Verlag:
Selfpublishing
Format: Taschenbuch / Kindle-Edition
ISBN:
978-1-519-15956-4 / B01BDRP5IA
Preis: 14,98 EUR / 3,99 EUR








Nach der Scheidung ihrer Eltern zieht die 15jährige Lily mit ihrer Mutter in das kleine schottische Dorf Witford. Dort wird sie von Alpträumen geplagt und als sie dann noch gruselige Erlebnisse auf dem alten Friedhof hat, fängt Lily an, an Geister zu glauben. Zusammen mit ihren neuen Freundinnen Sarah und Jo will sie der Sache auf den Grund gehen und welche Rolle spielt der Mädchenschwarm Ethan dabei.

An der Kombination Geister und Schottland komme ich einfach nicht vorbei. Aufgrund des Covers dachte ich zuerst, dass mich hier eine übernatürliche Liebesgeschichte, Mädchen verliebt sich in Geist, erwartet. Es hat mich daher sehr positiv überrascht, dass das nicht der Fall war. Hier geht es tatsächlich um richtige Geister, um Geisterjägeraktivitäten, einen Fluch und natürlich auch um Liebe.

Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich schnell lesen. Relativ schnell gab es die ersten Geistererscheinungen und ließen auf eine gruselige Geschichte hoffen. Leider blieb es dann lange Zeit ohne Geisteraktivitäten. Die Story beschäftigt sich mit typischen Teenagerproblemen, wie den Schulball, die neue Liebe des Vaters und natürlich Jungs. Langweilig war das Buch deswegen nicht, es wurde aber dem ersten Eindruck nicht gerecht. Ein bisschen mehr Geister und auch gruselige Elemente hätten es schon sein dürfen. Ich fand es total witzig, dass meine Lieblingsfolge der Serie Ghost Adventures erwähnt wurde, nämlich die Edinburgh Vaults. Aufgrund der Beschreibungen der Geisterjagd erkennt man, dass die Autorin Ahnung davon hat.

Sehr gefallen hat mir, dass das Buch auf drei verschiedenen Zeitebenen spielt. Die Hauptstory spielt in der Gegenwart, die Rückblenden im 17. und 19. Jahrhundert. Man erfährt viel über die Vergangenheit des kleinen Dorfes. Leider wurde nicht in der Überschrift gekennzeichnet in welcher Zeit das Kapitel spielt, das hat mich anfangs etwas verwirrt.

Fast alle offenen Fragen werden zum Ende aufgelöst, bis auf die Storyline aus dem 19. Jahrhundert. Diese wurde für mich nicht beendet. Da das Buch der erste Teil einer Reihe ist, hoffe ich, dass diese Story in einem weiteren Teil aufgelöst wird. Und keine Angst, das Buch hat keinen Cliffhanger. Ich hoffe sehr, nicht lange auf den zweiten Teil warten zu müssen.

Fazit: Spannende Geistergeschichte für Jugendliche und junggebliebene. Für mich etwas zu wenig Geister und zu viel Teenagerprobleme. 4 von 5 Sternen.
 

Herzlichen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar

Samstag, 6. Februar 2016

Jane Austens Northanger Abbey von Val McDermid




 
Titel: "Jane Austens Northanger Abbey“     
Originaltitel: Jane Austens Northanger Abbey        
Autor: Val McDermid
Seiten: 302
Verlag: Harper Collins
Format: Hardcover
ISBN: 978-3- 95967-018-0
Preis: 19,99 EUR






Die 17jährige Cat Morland begleitet ihre Nachbarn, die Allens, zum Edinburgh Festival. Dort lernt sie und John Thorpe kennen. John ist ganz offensichtlich von Cat fasziniert und versucht sie laufend zu beeindrucken um ihr Herz zu gewinnen. Doch Cat kann John nicht ausstehen und hat sich in den attraktiven Henry Tilney verliebt. Als sie mit seiner Schwester Ellie Freundschaft schließt, hat sie die Hoffnung näher an Henry heran zu kommen. Und tatsächlich wird Cat von den Tilneys auf deren Wohnsitz Northanger Abbey eingeladen. Ein Herrenhaus wie aus einem von Cats geliebten Gruselromanen. Und tatsächlich verdichten sich die Hinweise, dass hier ein schreckliches Verbrechen geschehen ist.


Und wieder eine Jane Austen Adaption an der ich nicht vorbeikam. Den Original-Roman habe ich leider noch nicht gelesen, bisher kenne ich nur die Verfilmung. Zum Vergleich des Inhalts kann also nicht viel sagen.

Cat ist für ihr Alter zwar etwas naiv, im Großen und Ganzen war sie mir aber sympathisch. Sie hat ein Faible für Gruselroman und durch die vielen Erzählungen über ihre Lieblingsbuchreihe würde ich diese Bücher auch gerne lesen. Allerdings hat es mich ziemlich bald genervt, dass Cat immer wieder vermutet, dass die Tilneys Vampire wären. Dieser Verdacht wird immer wieder wiederholt, die Autorin hätte gut auf ein paar Erwähnungen verzichten können.

Der Charakter von Henry Tilney blieb für meinen Geschmack etwas zu blass und farblos. So richtig warm geworden bin ich mit ihm nicht. Dadurch hat auch die Liebegeschichte der beiden gelitten und sie hat mich kaum berührt.

Val McDermid hat dem Roman einen modernen Anstrich gegeben. Statt Kutschen gibt es Sportcabrios und statt Briefboten gibt es Handys und natürlich fehlt auch Facebook nicht. Der Schreibstil erinnert mich tatsächlich an Jane Austen. Manchmal hatte ich das Gefühl einen Roman von ihr zu lesen. Das hat den Lesefluss etwas gebremst. Einige Verhaltensweise und Ansichten stammen tatsächlich noch aus dem 18. bzw. 19 Jahrhundert und passen nicht so ganz zu den modernen Charakteren. Die Grenzen zwischen Moderne und Vergangenheit verschwimmen teilweise. Diese Mischung hat mir gut gefallen und macht die Adaption zu etwas besonderem. Allerdings wird diese Art nicht jedem gefallen und ich würde jedem empfehlen erst einmal eine Leseprobe zu lesen.

Northanger Abby ist Teil des Jane Austen Project, in dem sechs Romane von Jane Austen neu interpretiert wurden. Ich hoffe dass auch noch die anderen fünf Bücher übersetzt und veröffentlich werden.

Fazit: Moderne Adaption eines Klassikers mit kleinen Schwächen. 3,5 von 5 Sternen.

Herzlichen Dank an Harper Collins für das Rezensionsexemplar

Dienstag, 2. Februar 2016

7 Tage lesen ~ Ankündigung




Ich habe die nächse Woche Urlaub und Claudi von Claudis Gedankenwelt und ich haben beschlossen, dass wir unbedingt unseren SUB verkleinern müssen. Wir starten also wieder in ein 7 Tage lesen und werden von Montag den 08.02.16 ab 0:01 Uhr bis Sonntag den 14.02.16 bis 23:59 Uhr so viel lesen, wie wir können.

Jeder der möchte kann sich uns gerne anschließen. Vorgaben gibt es keine, jeder liest, worauf und so viel er Lust hat. Ein Blog ist keine Voraussetzung, wir können uns auch in der Facebook-Gruppe austauschen.

Wir freuen uns, wenn wir nicht alleine lesen. :)

Samstag, 16. Januar 2016

Love & Lies - Alles ist erlaubt von Molly McAdams

 



Titel: "Love & Lies – Alles ist erlaubt“        
Originaltitel: Forgiving Lies
Autor: Molly McAdams
Seiten: 416
Verlag: Heyne
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-453-41921-6
Preis: 8,99 EUR







Rachel hat mit Männern bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Sie beschließt lieber eine verrückte Katzenlady zu werden, als sich noch einmal mit einem Kerl einzulassen. Doch dann zieht der attraktive Kash in die Wohnung gegenüber ein. Er ist offensichtlich ein Bad Boy, tätowiert, gepierct und fährt eine Harley. Rachel will sich nicht mit ihm einlassen und doch kommt sie nicht von ihm los.
Logan Kash Ryan ist Cop und in einem Undercovereinsatz. Durch seinen gefährlichen Job wäre jede Frau an seiner Seite in Gefahr und deswegen will er keine Beziehung eingehen. Doch er verliebt sich Hals über Kopf in die süße Rachel von nebenan. Als die beiden endlich zu ihren Gefühlen stehen, passiert das, was Kash immer befürchtet hat. Rachels Leben ist in Gefahr. Kann er sie rechtzeitig retten?


Hier bin ich mal wieder ein Cover-Opfer. Es hat mich total in seinen Bann gezogen. Es hebt sich von anderen Cover ab und ist ein richtiger Eyecatcher.

Die Charaktere sind gut ausgebaut und Kash hat eindeutig das Zeug zu einem „Book Boyfriend“.

Ich mochte Rachel auf Anhieb. Rachel ist 21 und studiert an der Universität von Austin und sie hat einen unglaublich tollen Humor. Ich habe mit ihr mitgelitten, als sie fast vergewaltigt wurde. Ganz furchtbar wurde es dann, als ihre beste Freundin Candice ihr ihre Schilderung nicht glaubt. Ich wüsste nicht, ob ich die Freundschaft in einem solchen Fall so aufrechterhalten könnte wie Rachel. Trotzdem ist es nachvollziehbar, da Candice die einzige Familie ist, die Rachel noch hat.

Der 25jährige Kash ist rein äußerlich der Inbegriff des Bad Boys. Er ist muskulös, tätowiert, gepierct und fährt eine Harley. Doch in ihm steckt ein weicher Kern. Er ist einfühlsam und rücksichtsvoll und tut alles für die, die er liebt. Ich muss sagen, ihn bin ich tatsächlich verfallen. Für mich einer der besten männlichen Buchcharaktere seit langem.

Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitel sind in die Perspektiven von Kash und Rachel aufgeteilt. So erfährt man die Gefühlslagen der beiden direkt und die Story wird interessanter. Im ersten Teil des Buches geht es hauptsächlich um Kash und Rachel und wie sie sich ineinander verlieben. Die wenigen erotischen Szenen bleiben oberflächlich, was aber gut zum Buch passt. Im zweiten Teil kommt dann Fahrt auf und der Thriller beginnt, als Rachel in Gefahr gerät. Hier wurde es richtig spannend und ich konnte das Buch kaum noch weglegen. Der Showdown ist gut ausgearbeitet und ist nicht zu schnell vorbei.

Der unglaublich fiese Cliffhanger macht es schwer auf den zweiten der Teil der Reihe zu warten. Doch wir müssen nicht lange warten. „Love & Lies – Alles ist verziehen“ erscheint bereits am 08. März 2016 und ich freue mich schon sehr darauf.

Fazit: Perfekte Mischung aus Thriller und Liebesroman. Spannend, romantisch und berührend. Klare Leseempfehlung. 5 von 5 Sternen

Herzlichen Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar.