Samstag, 12. September 2015

Arbitrium – Was immer du willst von Evelyn Uebach







Titel: "Arbitrium – Was immer du willst“
Autor: Evelyn Uebach
Seiten: ca. 368
Verlag: Oetinger34
Format: eBook
ASIN:
B00XTSPFT6  
Preis:  3,99









Die Seelengefährten verteidigen das Königreich und kämpfen gegen die momentan größte Bedrohung. Risomente hat bereits viele Seelengefährten getötet und die Verteidigung des Reiches wird immer schwieriger. Auch Celeyna und Grayson sind Seelengefährten. Sie sind noch jung und werden zu ihrem ersten Auftrag in den Wald gesandt um dort eine Prophezeiung entgegen zunehmen. Doch bevor sie zum Orakel kommen, wird Grayson entführt. Celeyna versucht ihn zu befreien. Sie trifft dabei auf den attraktiven Remo, der ihr helfen möchte. Doch ist Remo wirklich der, für den er sich ausgibt oder steckt doch Risomente hinter alldem?


Cel ist eine junge Adelige und steht kurz vor ihrer Zwangsheirat mit Lowdan. Sie würde jedoch viel lieber als Seelengefährtin für das Königreich kämpfen. Sie ist eigenwillig und mutig und will nicht akzeptieren, dass sie als Frau körperlich weniger leisten kann als ein Mann, daher eckt sie in der Gemeinschaft sehr an. Teilweise war mir ihre Eigenwilligkeit etwas zu viel.
Ihr Seelengefährte Grey ist das genaue Gegenteil von ihr. Er ist ruhig und handelt überlegt. Mir war er sehr sympathisch und er tat mir etwas leid, weil er so in Cel verliebt ist und es für die beiden keine Zukunft gibt.
Remo ist ein toller Charakter, der zwischen zwei Stühlen steht. Viel mehr kann ich hier ohne zu Spoilern nicht verraten ;). Cel fühlt sich zu ihm hingezogen und es entwickelt sich eine Dreiecksgeschichte zwischen Cel, Gray und Remo. Diese fand ich  im weiteren Verlauf leider ziemlich nervig.

Im Buch wird kurz erwähnt, dass es früher viel mehr Technik gab, die jetzt jedoch verloren ist. Es gibt lediglich einen Hubschrauber, der Lowdans Vater gehört. Die Geschichte spielt somit wohl in der Zukunft. Wenn es diesen kurzen Einwurf nicht gegeben hätte, wäre es eine reine Fantasygeschichte, was mir besser gefallen hätte. Möglicherweise ist aber dieses dystopische Element für den zweiten Teil noch von Belang. Zwischen der Erzählung aus Cels Sicht gibt es Zwischenkapitel die mit „R“ betitelt sind. Hier ist Anfangs nicht klar, um wen es sich handelt und das gibt Raum für Spekulationen. Diese Kapitel und eine andere Sicht auf die Dinge lockern die Story auf und erhöhen die Spannung. Das Ende kam dann sehr plötzlich und ich hatte das Gefühl noch mitten in der Geschichte zu sein.

Im Frühjahr 2016 wird der zweite Teil der Dilogie erscheinen. Ich bin mir jedoch noch nicht sicher, ob weiterlesen werde.
Insgesamt war die Story recht vorhersehbar, Überraschungen gab es leider kaum. Zudem hat mich das Buch sehr in Hänsel und Gretel erinnert. Das lag wahrscheinlich an den beiden Protagonisten und der vielen Zeit im Wald.

Das Cover ist ein totaler Blickfang, aber auf das Buch passt es nicht so richtig.

Fazit: Nette Fantasygeschichte für zwischendurch. 3 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Wir haben gemeinsam das Buch in der Leserunde gelesen! So habe ich Deinen Blog gefunden! Ich bin auch gleich mal Leserin geworden. Meine Rezi wird die nächste Woche auf meinem Blog online gehen! Wie kommst du auf Hänsel und Gretel? Nur der Wald? Oder auch andere Details? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und willkommen auf meinem Blog :)
      Wie ich genau auf Hänsel und Gretel komme kann ich gar nicht sagen. Irgendwann musste ich daran denken und bin das Gefühl für den Rest des Buches nicht mehr los geworden. Wahrscheinlich liegt es an dem Haus im Wald und dass einer gefangen ist und der andere nicht.

      Löschen